Langenchursdorf Als typisches Reihendorf mit Waldhufenflur wurde Langenchursdorf beim Aufbau der Herrschaft Waldenburg etwa um 1180 angelegt. Langenchursdorf ist gut in die Landschaft eingebunden, die durch jahrhundertlange landwirtschaftliche Nutzung geprägt ist. Ein Teil der Gemarkung gehört zum Landschaftsschutzgebiet "Mulden- und Chemnitztal". Am westlichen Rande des Dorfes liegt das Naturschutzgebiet "Callenberg Nord II" (ehemaliger Nickeltagebau).