Mühle Langenchursdorf Die Mühle Langenchursdorf blickt auf eine knapp 450 –jährige Geschichte zurück. Bereits 1564 wurde sie erwähnt, damals jedoch als Hammerwerk, in welchem das zwischen Langenchursdorf und Callenberg gewonnene „Raseneisen“ aufbereitet wurde. Später erfolgte der Umbau zu einer Getreidemühle, die um 1900 von der Familie Habermann übernommen wurde. In dritter Generation betrieb Frau Charlotte Habermann die Mühle noch bis 1993/94 und schrotete und quetschte Futtermittel. Der lange Betrieb der Mühle hat einen Großteil der Technik im funktionstüchtigen Zustand erhalten. Die ehemalige Habermann-Mühle soll nunmehr als technisches Denkmal erhalten werden und ist der Öffentlichkeit zugänglich. Erfahren Sie in einem Rundgang durch die Anlage vieles über die Arbeitsweise der Mühle und die Kunst des Mahlens. Kinder können sich anschließend selbst in der Mehlherstellung versuchen oder binden typische Müllerknoten und lernen deren Bedeutung kennen. Dauer: ca. 60 min Preis pro Person: 2,00 € Ermäßigte: 1,00 € Die Saison in unserer Mühle beginnt im April. Jeweils am ersten Sonnabend von April bis Oktober werden ab 10.00 Uhr Führungen angeboten. Für Gruppen ab 10 Personen sind individuelle Absprachen möglich. Sie haben hier die Möglichkeit, verschiedene Dinge rund um das Thema „vom Korn zum Brot“ selbst auszuprobieren und alte Kunsthandwerktechniken, wie Papierschöpfen , Filzen, Färben von Textilien eigenhändig kennenzulernen. Oder Sie spannen inmitten historischer Müllereitechnik bei einem „Schälchen Heeßen“ einfach aus.

  • Tel: +49 (37608) 15562